»Onlinekredite haben einige vorteile gegenüber der normalen Banken-
kredite! Zum einen Sparen sie sich den langen weg zur ihrer Hausbank, und haben dann natürlich mehr Zeit für andere dinge! Der Zinssatz ist bei einen Onlinekredit auf jeden fall günstiger als bei einen Kredit der bei ihrer Hausbank in ihrer Stadt oder Sparkasse Beantragt wird!
»Es ist aber auf alle fälle noch möglich sein Kredit auch ganz normal wenn gewünscht, in
der Bank oder Sparkasse zu Beantragen! Dann kommen
sie aber meistens nicht in den genuss niedriger Zinssätze!
»Durch die niedrigen Zinssätze kann der Kreditkunde, sein vorhaben mit sicherheit günstig umsetzen! Die Banken Profitieren natürlich auch davon! Durch die ganze Onlineabwicklung Sparen
die Banken auch Kosten ein!
»Onlinekredit

Ein Kredit ist für viele die einzige Möglichkeit, sich die Wünsche nach einem neuen Auto, neuer Einrichtung, technischen Geräten oder einem Urlaub zu erfüllen. Bei den Hausbanken liegen jedoch die Zinsen meist weitaus höher als bei den Direktbanken, die einen Onlinekredit anbieten. Die Zinsen wirken sich wesentlich auf die Kosten für einen Kredit aus, daher lohnt es sich auf jeden Fall, sich im Internet vor der Antragstellung für einen Online Kredit durch einen Vergleich über das günstigste Angebot zu informieren. Der Onlinekredit hat aber nicht nur den Vorteil, dass meist niedrigere Zinsen bezahlt werden müssen, sondern auch die Bearbeitung des Kreditantrags um einiges schneller von statten geht als bei den ortsansässigen Banken, da die Direktbanken meist ohne enorme Bürokratie auskommen.

Warum kann ein Onlinekredit von Online- und Direktbanken günstiger angeboten werden?


Eine ortsansässige Bank mit vielen Filialen muss einen hohen Personalaufwand tragen und zudem ein hohes Maß an Bürokratie bewältigen. Dies ist im Hinblick auf die Strukturierung und Organisation von großen Banken sicher verständlich, doch genau dies verursacht entsprechend hohe Kosten, die von den großen Banken und Kreditinstituten auf verschiedenste Arten durch die Produkte an die Kunden weitergegeben werden. Bei einem Kredit werden die Kostenanteile auf den effektiven Jahreszins umgelegt, da eine Bank – wie jedes andere Unternehmen – nicht nur kostendeckend, sondern auch gewinnbringend arbeitet. Eine Direktbank, die Onlinekredite mit Sofortzusage anbietet, hat meist einen weitaus geringeren Personalaufwand und keine unzähligen Filialen, die zu enormer Bürokratie und entsprechendem Kostenaufwand führen. Allein diese Faktoren spielen bereits eine große Rolle, um für einen Onlinekredit niedrigere effektive Jahreszinsen ansetzen zu können, von denen die Kreditnehmer durch niedrigere Kreditkosten profitieren.

Wie funktioniert ein Antrag auf einen Onlinekredit?

Bei der Suche nach dem günstigsten Onlinekredit ist es ratsam, gleichzeitig einen entsprechenden Vergleich durchzuführen – die Angebote der Onlinebanken sind im Hinblick auf den effektiven Jahreszins durchaus unterschiedlich. Nach der Angabe der gewünschten Kreditsumme und entweder der Laufzeit oder der gewünschten monatlichen Rate werden die Angebote der Onlinebanken mit den jeweiligen Konditionen aufgelistet. Daraus kann zum einen ganz einfach der günstigste Onlinekredit ausgewählt werden und zum anderen bei den Direktbanken und Onlinebanken sofort der Kreditantrag ausgefüllt und online eingereicht werden. Durch das Verfahren im Onlinebereich werden lästige Bürokratiemaßnahmen vermieden – der Antrag auf den Onlinekredit kommt direkt zu der bearbeitenden Stelle und wenn sämtliche Voraussetzungen für die Zustimmung der Onlinebank erfüllt sind, kann der Kredit innerhalb kurzer Zeit gewährt werden.

Welche Voraussetzungen gelten für einen Onlinekredit?


Die Voraussetzungen für eine Kreditzusage unterscheiden sich nicht zwischen dem Onlinekredit und dem Ratenkredit bei den Banken vor Ort. Sämtliche Banken in Deutschland sind an das Kreditwesengesetz und damit an Scoring und Basel II durch die Prüfung der Bonität über die Schufa gebunden – von dieser Seite besteht kein Unterschied für die Onlinebanken. Einzige Unterschiede liegen dazu im Vergleich bei den Schweizer Banken, die einen Kredit ohne Abfrage der Schufa anbieten können. Generell werden für einen Onlinekredit entsprechende Einkommensnachweise gefordert und die Einträge bei der Schufa inklusive der Score-Werte abgefragt, die wiederum die Höhe der Zinsen beeinflussen können. Ergibt sich anhand der Score-Werte der Schufa ein zu erwartendes, höheres Ausfallrisiko, wird der Onlinekredit entweder gar nicht oder zu schlechteren Konditionen für den Kreditnehmer gewährt. Als Einkommensnachweise werden auch von den Onlinebanken die Lohn- und Gehaltsabrechnungen der Kreditantragsteller in den letzten 3 Monaten verlangt.

Kann über den Onlinekredit frei verfügt werden?

Generell kann der Kreditnehmer über die ausbezahlte Kreditsumme aus dem Onlinekredit frei verfügen und sich seine Wünsche und Träume verwirklichen. Sollte allerdings das eigene Girokonto, auf das die Kreditsumme ausbezahlt wird, erheblich überzogen und der Dispo bereits überschritten sein, kann es passieren, dass die Hausbank die Überziehung über dem Dispo einbehält und nur noch über die Differenz verfügt werden kann. Es ist auch möglich sich bei einen Kreditratgeber zu Informieren. Einen ausführlichen Kreditratgeber finden sie hier.

Ist es sinnvoll, einen überzogenen Dispo durch einen Onlinekredit auszugleichen?


Obwohl die Leitzinsen im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise durch die EZB auf ein äußerst niedriges Niveau gesenkt wurden, werden diese günstigen Zinsen von den Banken im Bereich Dispokredit nicht an die Kunden weitergegeben. Im Gegenteil – bei manchen Banken sind die Zinsen auf den Dispokredit erhöht worden. Unter diesem Aspekt lohnt es sich auf jeden Fall, sich nach einem günstigen Onlinekredit umzusehen und damit den ausgeschöpften oder gar überzogenen Dispo auszugleichen. Bei der Wahl der Kreditsumme für den Onlinekredit sollten diese Faktoren bereits berücksichtigt werden. Wer die gewünschte Kreditsumme so kalkuliert, dass das Girokonto komplett ausgeglichen wird und die Ausgaben für die Wünsche, die durch den Onlinekredit erfüllt werden sollen, hinzurechnet, kann nicht nur unnötige Ausgaben für extrem hohe Zinsen sparen, sondern kann auch über die notwendige Summe zur Erfüllung der Wünsche verfügen.

Kleinkredit vs. Dispokredit – was macht wann Sinn?

Ein Dispositionskredit auf dem eigenen Konto ist heute keine Seltenheit mehr, denn sehr viele Menschen nutzen die geduldete Kontoüberziehung, um finanzielle Engpässe zu überbrücken oder leben sogar regelmäßig von der Kreditlinie. Der große Vorteil liegt darin, dass man den Dispokredit je nach Bedarf nutzen und die Rückzahlung selbst flexibel festlegen kann. Leider hat diese Flexibilität auch ihre Nachteile, denn ein Dispokredit gilt im Normalfall als äußerst teuer, da die Banken für die genutzte Kreditsumme häufig Zinssätze im zweistelligen Bereich berechnen. Nachfolgend soll aufgezeigt werden, in welchen Fällen ein Kleinkredit die bessere Alternative zum Dispositionskredit darstellt und welche Vor- und Nachteile die beiden Optionen aufweisen.

Ein Kleinkredit ist definitiv die günstigere Lösung


Schaut man sich den Kleinkredit und den Dispokredit im Vergleich an, so wird schnell klar, dass der Kleinkredit wesentlich geringere Zinskosten mit sich bringt. Die Zinsunterschiede sind dabei wirklich enorm, denn während Kleinkredite bereits für 4-5% Zinsen pro Jahr vergeben werden, muss man für einen Dispokredit nicht selten mehr als 10% Zinsen jährlich bezahlen. Kleinkredite lassen sich zudem sehr einfach mit einem Kreditvergleich unter die Lupe nehmen, so dass man ein besonders günstiges Angebot finden kann. Bei Dispositionskrediten sieht dies schwieriger aus, jedoch gibt es auch hier Vergleichsmöglichkeiten. Einen passenden Dispokredit Vergleich finden Sie auf folgendem Portal.

Mit einem Dispositionskredit ist man wesentlich flexibler

Der große Vorteil eines Dispokredits im Vergleich zu einem Kleinkredit besteht in der großen Flexibilität, denn einen Kleinkredit muss man vor der Nutzung beantragen und auch die Rückzahlung ist auf eine bestimmte monatliche Ratenhöhe festgelegt. Aus diesem Grund eignet sich ein Dispokredit sehr gut für spontane Ausgaben oder kurzfristigen Mittelbedarf, wohingegen Kleinkredite aufgrund der geringeren Finanzierungskosten eher für geplante Ausgaben verwendet werden sollten.

Beide Finanzierungsformen haben ihre Berechtigung


Unter dem Strich kann festgehalten werden, dass beide Finanzierungsformen durchaus interessant sind und somit ihre Berechtigung haben. Trotzdem sollte man einen Dispokredit nur kurzfristig nutzen, da sonst die Kosten aus dem Ruder laufen und man regelmäßig hohe Zinszahlungen leisten muss. Kleinkredite sind hier oftmals die bessere Wahl, weil sie geringere Zinskosten mit sich bringen. Wer also eine größere Ausgabe plant oder dringend einen höheren Betrag finanzieren muss, kann dies mit einem Kleinkredit sehr kostengünstig lösen. Beide Kreditarten ergänzen sich also recht gut und sorgen dafür, dass man letztlich fast alle Finanzierungsfragen geschickt lösen kann. Nutzen Sie vor einer Kreditentscheidung dabei auf jeden Fall einen entsprechenden Kreditvergleich, um die Zinskosten weiter zu minimieren.

Copyright © All rights reserved.